Technologie
Lecksuche

Leckortung mit der Wasserstoff-Methode

Egal, ob es um Qualitätstests an einzelnen Produkten oder um die Prüfung von kompletten Anlagen geht: In den meisten Fällen reicht es nicht aus zu wissen, dass das Prüfteil ein Leck hat. Um Komponenten warten und reparieren zu können, müssen Lecks präzise lokalisiert werden. Wenn Sie bereits wissen, dass Ihr Testobjekt undicht ist, dann ist die Wasserstoff-Methode das ideale Verfahren, um die Leckage exakt zu lokalisieren.

Wasserstoffprüfgas eignet sich ideal für die Ortung von Leckagen beliebiger Größe. Andere Verfahren, beispielsweise Lecksuchspray, mögen zwar sehr kostengünstig sein, bei kleinen Leckagen funktionieren diese Methoden jedoch häufig nicht. Auch größere Leckagen lassen sich anhand der Spray-Methode nur schwer erkennen, da die Luft den Sprayfilm wegbläst. Andere Prüfgase sind hingegen zu schwer oder zu viskos und neigen dazu, um das Leck herum an der Oberfläche anzuhaften, was die Lokalisierung einer Leckstelle erschwert.

Wasserstoff ist das ideale Prüfgas, denn es ist sehr leicht und verteilt sich schnell und gleichmäßig. So können Fehllokalisierungen ausgeschlossen werden, das Risiko einer zu hohen Hintergrundkonzentration entsteht erst gar nicht.

Bei der Entwicklung der Wasserstoff-Lecksuchgeräte von INFICON wurde größter Wert auf die bedienerfreundliche Handhabung der Geräte gelegt. Noch nie war es einfacher, Leckstellen präzise zu orten. Einfach das Gerät einschalten und den Handmesskopf über das Prüfteil führen. Über ein akustisches Signal zeigt das Gerät die Annäherung an ein Leck an. Auf Basis der Wasserstoff-Methode erkennen die Prüfgeräte von INFICON selbst kleinste Leckageraten von bis zu 5×10-7 mbarl/s schnell und zuverlässig.

Bei der Lecksuche mit einem Druckabfallmessgerät kann es vorkommen, dass Leckstellen in den Messgeräten oder in den Anschlüssen zum Prüfteil identifiziert werden. In diesem Fall ist die exakte Ortung dieser Lecks erforderlich, da sonst fälschlicherweise das Prüfteil als fehlerhaft bewertet wird. Durch Einsatz der Prüfgasfülleinheit TGF10 und des Wasserstoff-Lecksuchegeräts Sensistor ISH2000 lassen sich solche Leckstellen orten. Der Produktionsausfall durch stillstehende Anlangen wird durch dieses Verfahren auf ein Minimum reduziert.

Überzeugen Sie sich selbst davon, wie einfach die Leckortung mit den Wasserstoff-Lecksuchgeräten von INFICON ist: Auf unserer Webseite finden Sie eine Auswahl unterschiedlichster Anwendungsfilme. Oder rufen Sie uns an, wenn Sie eine persönliche Präsentation bei Ihnen im Unternehmen wünschen.